«Hotelier»-Interview mit Michael Böhler, General Manager der Meili-Hotelgruppe

«Dank Digitalisierung können wir jetzt Kosten sparen»

Michael Böhler führt seit wenigen Monaten die fünf Boutique-Hotels der Meili-Unternehmungen, darunter die Hotels Ambassador und Opera in Zürich. Wie reagiert er auf die momentane Krise? Verdient er mit seinen Stadthotels überhaupt noch Geld? Kommt es gar zum grossen Hotelsterben in Zürich?



Was steckt hinter den Meili-Hotels?

Die Meili Unternehmungen AG Zolli­kon wird heute in zweiter Generation von den Brüdern Yves und Raffael Meili geleitet. Nach dem Erwerb der Zürcher Hotels Opera und Ambassador im Frühjahr 2020 etablieren die jungen Unternehmer auf dem Platz Zürich eine Gruppe von fünf Boutique-Hotels. Bei den drei angestammten Betrieben handelt es sich um das direkt an das Hotel Opera angrenzende Hotel Seehof, das historische Hotel Rössli beim Hechtplatz (Oberdorf) und das Hotel Basilea an der Zähringerstrasse (Niederdorf), nahe beim Central. Dieses Haus wurde total erneuert und unter dem neuen Namen Hotel Felix (angelehnt an den Stadtheiligen) eröffnet. Die Meili Unternehmungen besitzen und betreiben seit Jahren in Klosters die bekannten Hotels Piz Buin und Sport.  Das Unternehmen wurde 1996 von Dr. Alfred Meili, früher Rechtsanwalt und Mitgründer der börsenkotierten Mobimo-Gruppe, gegründet. Meili ist ein bedeutender immobilienentwickler mit Schwergewicht auf bevorzugte Lagen in der Wirtschaftsregion Zürich und am Zürichsee. Die Familie Meili fördert seit vielen Jahren mit hohem Einsatz die Juniorenbewegung im Tennissport, u. a. mit der städtischen Tennisanlage Lengg (Zürich) und dem Sportcenter Träff (Oberengstringen).

 

meili-unternehmungen.ch


Michael Böhler, wie haben Sie die bisherige Covid-19-Krise in Ihren Stadthotels in Zürich erlebt? 

Es entstand in kürzester Zeit eine völlig neue, bisher undenkbare Situation. Im März verloren wir innerhalb von nur sieben Tagen 100 Prozent der Belegung. Stellen Sie sich vor: Die Prognose lag für den März 2020 bei 97 Prozent! Bis jetzt (Stand Herbst) haben wir 55 Prozent der Belegung verloren. Die Zürcher Hotels Ambassador, Opera und Rössli mussten wir im März sofort schliessen. Das Ambassador werden wir erst im September 2021 nach einer Totalsanierung wiedereröffnen. 

 

Wie war denn der Sommer in Zürich?

Besser als erwartet. Deshalb konnten wir das Opera und das Rössli im Juni wieder eröffnen. Und im September wurde unser neues Hotel Felix eröffnet. Wir erzielten in den Häusern eine Belegung zwischen 50 und 70 Prozent. Erfreulich!

 

Der Hotelmarkt Zürich verzeichnete andere Zahlen …

Richtig, da erreichten die meisten Hotels nur etwa 30 Prozent Auslastung, wenn überhaupt. Doch die aktuelle Situation jetzt im Herbst macht uns wieder stark zu schaffen. Deshalb mussten wir im November die Hotels Rössli und Seehof wieder schliessen. Die Häuser Felix und Opera sind noch offen, haben aber eine sehr schwache Belegung.

 


Erfahren Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe