top of page

Privater Spa im Hotelzimmer

Cocooning, Sicherheit, Privatsphäre – diese Trends verändern auch die Bedürfnisse des Hotelgastes. Es stellt sich daher die Frage: Wo und unter welchen Voraussetzungen fühlen sich Hotelgäste wohl?


Um diesen neuen Ansprüchen und Bedürfnissen Rechnung zu tragen, braucht es darauf abgestimmte Angebote – beispielsweise auch im Saunabzw. im gesamten Wellness-Sektor. So bietet eine private Sauna oder ein privater Wellness- Bereich im eigenen Hotelzimmer die Möglichkeit, den immer stärker werdenden Wunsch nach mehr Privatsphäre zu erfüllen. Im Unterschied zu öffentlichen Sauna- und Wellness-Bereichen bieten Spa-Suiten einen völlig privaten Rückzugsort, wo die Gäste zeitlich flexibel und ungestört entspannen und die Seele baumeln lassen können. Den erholsamen Saunagang oder das Bad in einer aussergewöhnlichen Badewanne mit spektakulärem Blick auf atemberaubende Landschaften können die Gäste so ganz für sich allein geniessen. Diese Ruhe und Sicherheit sind ein Privileg, das in der heutigen Zeit hochgeschätzt wird und sowohl den Gästen als auch den Hoteliers mehrere Vorteile bietet:


– Ein attraktives Wellnessangebot ist für die Entspannung wichtig. Wenn die Gäste dieses Angebot im eigenen Hotelzimmer nutzen können, ist das ein deutlicher Mehrwert für sie. Zugleich erlaubt dieses Mehr an Leistung den Hoteliers, einen höheren Preis für die Exklusivität der Zimmerkategorie zu verlangen.

– Die Spa en Suite deckt verschiedene Ansprüche gleichzeitig. Beispielsweise wird so auch in der Nebensaison eine bessere Zimmerauslastung gewährleistet. Ausserdem können Hotelgäste gewonnen werden, die zwar gerne wellnessen, aber nicht unbedingt gerne in eine öffentliche Sauna gehen.

– Ein schöner, entspannender und gesundheitsfördernder öffentlicher Wellness Bereich wird zwar von vielen geschätzt, ist aber in einer gewissen Grösse zu halten, sodass mehrere Gäste gleichzeitig den Bereich nutzen können. Der Vorteil eines privaten Spas bzw. Wellness-Bereichs liegt darin, dass dieser kleiner und kompakter gestaltet werden kann, da ihn maximal zwei Personen gleichzeitig verwenden.



Planung ist das A und O

Das Wichtigste bei einer Sauna en Suite ist die Planung. Da nicht jedes Hotel bzw. jedes Hotelzimmer dieselbe Ausgangslage bietet und gleich ausgestattet ist, erfordert jedes Projekt individuelle und massgeschneiderte Lösungen. Grundsätzlich gibt es aber für alle Hotelzimmer verschiedene Möglichkeiten, eine kleine, aber feine Sauna unterzubringen. Die Expert:innen von KLAFS helfen, die beste Variante auszuwählen und die Sauna den Raumgegebenheiten massgeschneidert anzupassen. Denn nur, wenn alle Ecken, Schrägen und Nischen optimal genutzt werden, verwandelt sich das Hotelzimmer in einen Ort des Wohlfühlens. Eine clevere Raumaufteilung und eine technisch-optische Integration des Wellness-Bereichs in das Inneneinrichtungskonzept des Zimmers sind daher essenziell. Um ein bereits bestehendes Zimmer in eine Spa-Suite zu verwandeln, sind viele Planungsschritte notwendig. Diese Arbeit zahlt sich aber aus, weil damit ein gänzlich neues und attraktives Angebot für die Gäste geschaffen wird. Zudem sind den Planer:innen keine Grenzen gesetzt, wie sie das Hotelzimmer in eine Wohlfühloase umbauen, welche Materialien sie dazu verwenden oder in welchem Stil sie die Spa-Suite halten. Denn egal wie das Projekt realisiert wird – ob modern-minimalistisch, klassischopulent oder dezent gemütlich – letztendlich ist der wichtigste Punkt, einen Mehrwert der Entspannung und ein einzigartiges Wellnessambiente für die Gäste zu erzielen. Insbesondere auch für diejenigen Gäste, die keinen öffentlichen Wellness-Bereich nutzen möchten und lieber vollkommene Privatsphäre geniessen.



Die Mission von KLAFS, Pionierin der Saunakultur in der Schweiz seit 1972, ist es, spannende und entspannende Wellness und Spa-Momente zu ermöglichen – egal ob privat oder gewerblich. KLAFS schafft Momente, die geistig, seelisch und körperlich nachhaltig bereichern und die Gesundheit fördern. Hohe Servicequalität, grosses Know-how und Pioniergeist zeichnen das Unternehmen aus.

0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page