top of page

Krone La Punt – 450-jähriges Gasthaus wird jünger

Die Krone in La Punt im Oberengadin entwickelt ihr Potenzial: neue Geschäftsführung, neu gedachte alpine Gourmetküche, neuer Name: Krone – Säumerei am Inn. Der britische Sternekoch James Baron und seine thailändisch-schweizerische Frau Natacha werden Gastgeber im historischen Hotel.

Neue Köpfe im «alten», traditionellen, alpinen Haus Krone.

Das über 450-jährige Enga­diner Bauernhaus am Fuss des Albulapasses war 2002 vom Unternehmerpaar Re­­gu­­la und Beat Curti ge­­kauft worden. Es sollte verhindert werden, dass es einem Zweitwohnungsbau weichen musste. 2002 bis 2017 wurde die Krone in mehreren Etappen umfassend saniert, restauriert und ausgebaut.


Jetzt unterzieht sich die Krone La Punt einer Verjüngungskur. Dem Hotel mit 17 Zimmern steht ein weiterer Innovationsschub bevor. «Die Krone wird ein junger und lebendiger Betrieb mit einer spannenden neuen Küche», verspricht Regula Curti. Lokale Produkte sollen sich mit Geschmacksnoten aus aller Welt zu einer exzellenten neuen Alpenküche verbinden. «Casual auf hohem Niveau» werde die Krone sein, verheisst Verwaltungsratspräsidentin Bettina Plattner. Damit soll «eine bunt zusammengewürfelte, weltoffene Gästeschar» angesprochen werden.

Von Hong Kong ins Engadin

Wenn die Krone am 8. Juli für die Sommersaison eröffnet wird, werden Natacha und James Baron die neuen Gastgeber sein. Trotz seinen erst 37 Jahren kann James Baron eine eindrückliche, internationale Laufbahn vorweisen: Nach einer Kochlehre im Restaurant JSW (ein Michelin-Stern) im englischen Petersfield war er un­­ter anderem bei Didier de Courten in Siders (zwei Michelin-Sterne) und bei Andreas Caminada auf Schloss Schauenstein (drei Michelin-Sterne) tätig. Als Küchenchef kochte er im Hotel Tannenhof im österreichischen St. Anton am Arlberg (18 Punkte GaultMillau), wo er auch seine Frau Natacha kennenlernte, die dort als Chef de Rang tätig war. Seit November 2020 war er im Landmark Mandarin Oriental in Hong Kong (zwei Michelin-Sterne, 18 Punkte GaultMillau) Chef de Cuisine.

© René Riis

«Natacha und James haben uns durch ihre Erfahrung, ihren Leistungsausweis und ihre Kreativität überzeugt», sagt Bettina Plattner. «Beide sind hochmotivierte junge Profis, die internationales Flair mitbrin­­-­gen und perfekt Deutsch sprechen.» James Baron ergänzt: «Wir lassen uns von der Re­gion inspirieren, der Landschaft, der Kultur, der Architektur und den alpinen Gerichten.» Im neu konzipierten Fine-Dining-Lokal La Chavallera (romanisch: die Säumerin) sollen regionale Produkte verwendet werden. Diese sollen in eine ­Verbindung gebracht werden mit den «Schätzen aus Mailand, Venedig, München oder Genf, welche die Säumer ins Tal brachten», erklärt James Baron.

James Baron. © Birgit Koell

Dorf des Jahres wird international

La Punt Chamues-ch war Schweizer Dorf des Jahres 2021 und bereitet sich auch auf die Zukunft vor: Nach Plänen des berühmten englischen Architekten Sir Norman Foster entsteht in unmittelbarer Nähe der Krone der InnHub, ein Rückzugs- und In­spirationsort für lokale, nationale und internationale Unternehmen und Orga­nisationen, ein innovativer Ort für ganzjähriges Arbeiten und Netzwerken mit Sport-, Gesundheits- und Bildungs­­an­geboten sowie bewirtschafteten Zweitwohnungen. Der InnHub richtet sich an eine anspruchsvolle internationale Klientel, an Organisationen und Firmen. «Für die Krone ist diese Ent­wicklung eine grosse Chance. Unser Zu­kunfts­konzept passt bestens zu den Visionen für ein offenes und innova­tives La Punt», sagt Bettina Plattner.

0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page