top of page

Echtzeit-Projekttag versorgt VDH-Mitglieder mit konkreten ­Zukunftsideen

Am Echtzeit-Projekttag des Studiengangs 47 im Hotel Seaside in Spiez wurden sechs innovative und kreative Ideen und Businesspläne für Hotels und Restaurants präsentiert. Auch eine Markthalle oder ein Privat-Spa waren dabei.


Roland ­Gasche.

Der modular aufgebaute NDS HF Hotelmanagement-Lehrgang besticht durch verschiedene unternehmerische Disziplinen, die in 18 Monaten von den Teilnehmenden absolviert werden. Nebst den drei Modulen, MENSCH, MARKT, MITTEL, die jeweils mit einer Prüfung abgeschlossen werden, setzen sich die Teilnehmenden neben ihrer Diplomarbeit mit einer Echtzeit-Projektarbeit auseinander. Im vierten und letzten NDS-Modul HOSPITALITY werden dann alle Disziplinen vernetzt. Den Abschluss dieses Moduls bildet die Präsentation der Echtzeit-Projekte.


Beim letzten Studiengang wurden von den Teilnehmenden sechs Echtzeit-Projekte mit einer Kurzpräsen­tation vorgestellt. Danach wurden die Projektteams zusammengestellt. Im Zentrum der Projektauftrag­geber stand ein Businessplan. Er sollte Auskunft über die Tragbarkeit und die Machbarkeit eines Bauprojekts aus Sicht der Mieter und der Eigentümer geben.


Während sechs Monaten arbeiteten die Teams mit Begleitung des Projektcoaches und Lehrgangleiters intensiv an den gestellten Aufgaben. Am 11. März wurden die Ergebnisse den Auftraggebern, den Kolleginnen und Kollegen und Gästen präsentiert.


Kreativ am Bodensee: Biergarten und kleine ­Zimmer

Zwei Projekte wurden von den Ufern des Bodensees eingereicht. Bei der Krone in Altnau handelte es sich um ein komplettes Neubauprojekt, das aus der Sicht des Mieters bearbeitet werden musste. Neben einem Restaurant mit grosser Terrasse soll ein Biergarten mit Selbstbedienung entstehen. Es ist zu erwähnen, dass die Bewilligung der neuen Krone in Altnau, die direkt am Ufer des Bodensees zu liegen kommt, in der heutigen Zeit eine grosse Ausnahme darstellt.


Beim Hotel Drachenburg in Gottlieben geht es um eine Restrukturierung und den teilweisen Ausbau. Bei diesem Projekt galt es, die Sicht der Eigentümer zu bearbeiten. Das Hotel Drachenburg liegt am Bodenseeufer. Die Herausforderung bestand in erster Linie darin, eine elegante Lösung in die wunderschönen alten Räume zu zaubern. Zu bedenken war auch, dass die alten Zimmer nicht gerade riesig sind und trotzdem geeignete Lösungen für Neues zu finden waren. So brauchte es viel Kreativität und Vorstellungskraft, denn der einfache Weg, die Zimmer zu vergrössern, bestand nicht.


Denkmalschutz kreierte Privat-Spa

Mit dem Projekt Park Hotel Winterthur reichte ein städtischer Hotelbetrieb ein Echtzeit-Projekt ein. In einem denkmalgeschützten Haus eine Projektidee für einen Spa- und Wellnessbereich zu entwickeln, ist eine grosse Herausforderung. Sie wurde vom Projektteam mit sehr innovativen und kreativen Ideen gemeistert. Man wählte den Ansatz des Privat-Spa, der sich mit vielen tollen und unerwarteten Ideen durch das Projekt zog.


Enge Vorschriften: Holzbau als Lösung

Im Berner Oberland, im Haslital, liegt das Chalet-Hotel Schwarzwaldalp. Hier galt es für das Team, sich mit dem Neubau eines Hotels aus Sicht eines Mieters auseinanderzusetzen. Die Rahmenbedingungen wa­­ren anspruchsvoll: Das örtliche Baureglement verbietet den Neubau eines Chalets. Für das bestehende Chalet gibt es keine Ausbaumöglichkeit. Im erarbeiteten Bu­­sinessplan wurde die Idee eines gut in die Landschaft integrierten Holzbaus aufgezeigt. Damit entsteht ein Betrieb, der den heutigen Ansprüchen genügt, der effektiv und erfolgreich geführt werden kann.

Etappenplan führt zum Ziel

Ein gut etappierter Plan soll im Aparthotel Goldey in Unterseen bei Interlaken sicherstellen, dass die ­ak­­tuelle Geschäftsführerin und künftige Inhaberin die notwendigen Umbauten tatsächlich realisieren und tragen kann. Bei diesem Projekt ging es um eine fi­­nanziell tragbare Form der Renovation von Zimmern. Zudem sollten die Bereiche Eingang, Lobby und Frühstücksraum neu gestaltet werden. Nicht betroffen vom Projekt waren die bestehenden Suiten. Sie sollten so weitergeführt werden wie bisher.


Markthalle, Brauerei, Gewölbekeller

Aus Sumiswald im Emmental, wurde das sehr interessante Projekt Markthalle eingereicht. Es geht darum, in einem bestehenden Gebäude einen Markt mit Produkten von Produzenten aus der Region einzurichten. Kunden aus der Umgebung und Tou­risten sollen sich in der Markthalle selbst bedienen können. Nebst einer Brauerei soll auch ein Gastro­nomiekonzept integriert weden. Der bestehende Ge­wölbe­keller soll für Gruppen und Events genutzt werden. Die Markthalle, so das Ziel, soll ein echter Begegnungsort werden.


Der Echtzeit-Projekttag des NDS Hotelmanagement entwickelt sich mehr und mehr zum unverzichtbaren Event für zukunftsorientierte Hoteliers. Oder wie es ein Hotelier sagte: «Wer echte Innovation und Krea­tivität in unserer Branche erleben will, der muss am NDS-Projekttag unbedingt dabei sein.»

VDH-Networking am 9. Mai in Bern

Am Vorabend der alljährlichen Mitgliederversammlung, der -Ver-einigung diplomierter Hoteliers-Restaurateure SHV, Hotel-manager:innen NDS HF, vom 9. Mai 2022, werden die Pforten für Networking, Erfahrungsaustausch und Freundschaftspflege ge--öffnet. Das Lehrgangstreffen (Zyklustreffen) aller Teilnehmer:innen des Unternehmerseminares (US) oder Nachdiplomstudiums HF Hotelmanagement (NDS) sind zum Apéro und gemeinsamen -Dinner am 8. Mai 2022 im Kornhauskeller in Bern herzlich eingeladen. Weitere Infos und Anmeldungen für die Mitgliederversammlung und das VDH & US/NDS-Treffen unter www.events.vdh.swiss oder bei der Geschäftsstellewelcome@vdh.swiss.


0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page