Die besten Weinkarten der Schweiz 2022

Die Begeisterung in der Gastronomie, die Gäste mit einem konzeptionell durchdachten Weinmenü zu verführen, ist ungebrochen. Zum sechsten Mal wurde in diesem Jahr der Swiss Wine List Award von VINUM und dem Sommelier­verband SVS durchgeführt. Dabei werden die besten Weinkarten der Schweiz ermittelt. Der Trend zu alkoholfreien Alternativen auf einer Weinkarte ist dabei noch optimierbar.

Die Jury zeigte sich erfreut über die wieder gestiegene Teilnehmerzahl beim diesjährigen Swiss Wine List Award. In fünf diskussionsreichen und spannenden Sitzungen wurden die Gewinner des Wettbewerbs in den einzelnen Kategorien ermittelt und die Sonderpreise vergeben. Viele bekannte Gesichter stellten ihre aktuelle Weinkarte auf den Prüfstand der hochkarä­tigen Jury des Wettbewerbs. Es nutzten aber auch einige Betriebe zum ersten Mal die Chance, ihre ­Weinkarte beurteilen und prämieren zu lassen. Ins­gesamt errangen 23 Betriebe die Auszeichnung «­ausgezeichnet», das sind rund 50 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.


Gourmet und Sterne

1. Platz | The Chedi, Andermatt

Dass eine Weinkarte über mehrere Jahre eine aus­gezeichnete und beständige Qualität aufweist und gleichzeitig immer am Puls der Trends und Innovationen in Sachen Tisch- und Trinkkultur steht, ist einmalig. Seit 2018 konnte das «Chedi» ungeschlagen den Titel «Sommeliers Best» und den Sieg in der Kategorie Gourmet & Sterne mit Abstand und absolut höchster Punktzahl für sich verbuchen. Heute stehen den ­Gästen die hochqualifizierten Sommeliers des Hauses Jennifer Badino, Vinzenz Greving und Erik Maier mit grösster Kompetenz zur Seite.


2. Platz | Alpine Gourmet Prato Borni, Zermatt

Ein Abend hier ist mehr als eine kulinarische Reise ins Wallis. Chef Heinz Rufibach verwöhnt seine Gäste mit Zutaten der Region im Menü «Heimat» oder im Menü «Fernweh» mit einer Reise zu internationalen Köstlichkeiten. Sommelier Peter Zimmermann findet für jeden Gast eine stimmige Begleitung, sei es mit Walliser oder internationalen Gewächsen. Ein unvergesslicher Abend ist gewiss.


3. Platz | Pavillon, Zürich

Im geschichtsträchtigen «Baur au Lac Hotel Zürich», einem Familienbetrieb seit sechs Generationen, ­kreiert das Team um Weltmeister-Sommelier Marc Almert die Weinkarte zu den hochdekorierten Menüs des Chefkochs Laurent Eperon in enger Zusammenarbeit. Der Gast kann aber auch auf die kompetente, zurückhaltende Beratung vertrauen, wenn er der Menü­­begleitung nicht folgen möchte. Der persönliche Genuss steht im Vordergrund.

Gehobene Küche

1. Platz | Brasserie Ritzcoffier, Obbürgen

Das neue gastronomische Konzept im Bürgenstock­resort im Stil einer Grande Brasserie bewahrt das zentrale Thema, bei der die Qualität nach wie vor an erster Stelle steht. Das Team um Culinary Director Mike Wehrle macht dabei keinerlei Abstriche. Das ehemalige Sterne-Restaurant hat sich zu einer klassischen Brasserie mit moderner französischer Cuisine ent­wickelt. 825 Positionen umfasst die Weinkarte, auf der auch einige rare Grossflaschen offeriert werden.

2. Platz | Radius by Stefan Beer, Interlaken

Noch frisch und mit grosser Spannung erwartet hat das neue Fine-Dining-Restaurant von Stefan Beer «Radius» in Victoria-Jungfrau eröffnet, das die Er­­folgsstory des «La Terrasse» fortführt. Regionalität wird grossgeschrieben, die Zutaten stammen aus einem Umkreis von 50 Kilometern. Exotische Zutaten werden lokal angebaut. Head-Sommelier Torsten Noack kann auf eine umfassende Karte zurückgreifen, die zu einem guten Viertel regional orientiert ist.


3. Jack’s Brasserie, Bern

Liebhaber der französischen Brasserie-Küche geraten ins Schwärmen, wenn sie im gastronomischen Herzstück des «Schweizerhofs» in Bern Platz genommen haben, sei es für einen der modern interpretierten Brasserie-Klassiker mit saisonalen und regionalen Zutaten oder für das beste Wienerschnitzel der Stadt. Mehr als 500 Weine umfasst die hochwertige Weinauswahl von Head-Sommelier Sören Jerslev, darunter rund 110 Schweizer Weine.


Gutbürgerliche Küche

1. Platz |Hotel Landgasthof Kemmeriboden-Bad, Schangnau

Im Jahr 2010 startete Reto Invernizzi mit rund 80 Positionen den Aufbau seines eigenen «Weinfundus», dessen Weinkarte nun in der gutbürgerlichen Küche den ersten Platz erringen konnte. Im Portfolio fehlten bisher lediglich «grosse, gereifte Genussweine». Jetzt wurde mit dem Weinkeller der Berner Kochlegende Nick Gygax diese Lücke ideal gefüllt. Für diese besonderen Weine wurde die Weinkarte Deluxe 3G kreiert, in der die Gäste und Geniesser eine persönliche Notiz dieses besonderen Genussmoments festhalten können.


2. Platz | Wunderbrunnen, Opfikon

Wer den Weg aus Zürich hinaus nicht scheut, wird im «Wunderbrunnen» in Opfikon mit einer grossartigen Weinauswahl belohnt. Patron Roger Hirzel hat über viele Jahre hinweg einen einmaligen Weinkeller mit einzigartigen Raritäten zusammengetragen mit mehr als 5200 Positionen. Ganz besonders sind auch die grosse Zahl – mehr als 130 – der offen angebotenen, hochkarätigen Weine und die Themenmenüs mit Weinbegleitung.

3. Platz | Beatus Wellness- & Spa-Hotel, Gunten

Direkt am Ufer des Thunersees verwöhnt im À-la-carte-Restaurant «Orangerie Restaurant & Bar» Küchenchef Tim Adolphs mit seinem Team seine Gäste mit marktfrischen, sorgsam ausgewählten Zutaten von regionalen Produzenten und dem Besten aus aller Welt. Maître d’Hôtel Holger Schwarz steht den Gästen für eine stimmige Weinbegleitung mit Rat und Tat zur Seite. Rund ein Drittel der Weine stammt aus der Schweiz.


Design- und Szenelokale

1. Platz | Smith and de Luma, Zürich

Ein Mekka des Genusses im szenigen Binz-Quartier in Zürich ist dieses Restaurant und Steakhouse in mo­­dernem Industriedesign mit stimmigem Farbkonzept. Lukas Gerber verantwortet die hochkarätige Weinauswahl mit rund 700 Positionen. Neben der grossen Auswahl an glasweise ausgeschenkten Köstlichkeiten von 37 Weiss- und 43 Rotweinen, finden sich auch exklusive Raritäten in Grossformaten auf der übersichtlich gestalteten Karte.

2. Platz | Spices Kitchen & Terrace im Bürgenstock, Obbürgen

Seit Anfang März 2022 haben die thailändischen ­Zwillinge Vilai und Virat Kanjan die Nachfolge von Miss Chatsorn angetreten und verwöhnen die Gäste mit ihren fantasievollen Kreationen, die sie in der ­offenen Showküche mit Schweizer Kaviar und Swiss Shrimps zubereiten. Hochkarätig ist auch die Weinkarte des «Spices» im Bürgenstock. Head-Sommelier Matteo Rimoldi rundet die umfangreiche Weinkarte mit ausgewählten Sake ab.

3. Platz | WY Weinbar, Schaan

Mit grosser Leidenschaft hat Stephan Ritters die Weinkarte seiner Weinbar «WY» in Schaan, Fürstentum Liechtenstein, zusammengestellt und wartet mit einer umfangreichen Weinauswahl auf: Mehr als 1700 Positionen beinhaltet das grosse schwarze Weinbuch, mit einer grossen Auswahl an Burgundern und einer durchdachten Selektion an Schweizer und Liechtensteiner Weinen.

Sonderpreise

Ueli-Prager-Preis: pachacamac & VinSuis, Nyon

Hier treffen die Leidenschaften zweier Genusslieb­haberinnen in einem einzigartigen Konzept zusammen: peruanische Küche und Schweizer Weine. Das Herz von Küchenchefin Cecilia Zapata, die führende Persönlichkeit der modernen peruanischen Küche in der Schweiz, schlägt für die Genüsse ihrer Heimat Peru. Brigitte Turin ist eine leidenschaftliche Weinkennerin, der es die Schweizer Weine ganz besonders angetan haben.


Hochprozentiges: The Bar & Lobby at The Chedi, Andermatt

Das Bar-Team um Bar-Chefin Marie Gerber und ihrem Stellvertreter Elmir Medunjanin entwickelten das Konzept mit dem Team weiter. Bei dieser Barkarte ist die Passion für einzigartige Kreationen und Nischenprodukte offensichtlich. Auch hundert Prozent Ge­­schmack bei null Prozent Alkohol wird mit hausgemachten Kreationen angeboten, oder die Verbindung alpiner Tradition und asiatischer Innovation mit und ohne Alkohol.


Newcomer: Giodi, Pontresina

Der Fokus im Hotel Saratz liegt auf exzellenten vegetarischen Speisen. Das «Giodi» hat seinen Namen von «giodimaint», was Genuss und Vergnügen bedeutet. Sommelière Daniela Räbsamen und Küchenchefin Kari Walker verwöhnen die Gäste mit einzigartigen kulinarischen Genüssen aus heimischen Zutaten. Daniela Räbsamen kennt viele der Winzer persönlich und Bioweine sind ihr ein wichtiges Anliegen.

Swiss-Wine-Preis: Bürgenstock Resort, Obbürgen

Dass eine Selektion nicht durch ihre reine Zahl beeindruckt, zeigt hier die stimmige und durchdachte Wein­­auswahl. Head-Sommelier Matteo Rimoldi hat für die unterschiedlichen Küchenstile der sieben Restaurants im Bürgenstock eine durchdachte, exklusive Auswahl Schweizer Weine zusammengestellt, die nahezu jeden Weinkanton der Schweiz abdeckt und die Gäste begeistert.

Im Focus: Alter Torkel, Jenins

Dies ist die beste Adresse für die Vielfalt der Bündner Weine. Sommelier Oliver Friedrich hat insgesamt 1500 verschiedene Bündner Weine in einer einzigartigen Weinkarte versammelt. Er ist viel unterwegs, um seinen Gästen immer wieder neue Weine zu präsentieren. Besonders spannend ist das Angebot der offen ausgeschenkten Weine.



Die Jury

Bruno-Thomas Eltschinger, Juryvorsitzender, Ehren-Präsident Sommelier-Verband Schweiz ASSP | Alexandra Banhidi, Sommelière | Aurélien Blanc, Präsident Sommelier-Verband Deutschschweiz SVS | Roswitha Ebner, Dipl.-Sommelière SFS/ASSP | Roland Eble, Dipl. Sommelier SFS/ASSP | Elio Frapolli, Dipl. Sommelier SFS/ASSP | Reto Künzi, Sommelier mit Eidg. FA, Weinhändler | Sandor Meszaros, Sommelier SFS/ASSP | Anita Römer, Dipl.-Sommelière ASSP | Nicole Rutz, Dipl.-Sommelière SFS/ASSP | Eva Salamin, Sommelière mit Eidg. FA, -Dipl.-Sommelière SFS/ASSP | Anna Valli -Präsidentin Sommelier-Verband Tessin ASSP | Thomas Vaterlaus, Vinum Chefredaktor

Facts: Swiss Wine List Award


0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen