5 FRAGEN AN MICHAEL THOMANN,

MITGLIED DES V ERWALTUNGSRATES DER SWISS HOLIDAY PARK AG

«WIR SIND FIT FÜR DIE ZUKUNFT»

Sie führen als Delegierter des Verwaltungsrates den Swiss Holiday Park (Morschach) seit November interimsmässig. Wie läuft der Betrieb in Zeiten der Covid-Krise?

Wir hatten und haben grosses Glück! Der Swiss Holiday Park performt in der Krise sehr gut, jede Optimierung ist im Moment ein Treffer und erzielt die gewünscht Wirkung.

 

Wie erklären Sie sich diesen Erfolg in der Krise?

Dies ist meines Erachtens eine Kombination daraus, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenhängend aufeinander abgestimmt sind. Wobei die Situation, dass die Grenzen schwierig zu passieren sind (Quarantänen) und die Schweizerinnen und Schweizer im eigenen Land bleiben, uns sicher hilft. Zurzeit befinden wir uns eher im Aquarium als im Haifischbecken. Kommt hinzu, dass die ehemaligen SHP-Betreiber Walter Trösch und Isabelle Roth ein visionäres, einzigartiges, vielseitiges und gut strukturiertes Resort geschaffen haben. Auf so einem Fundament lässt sich gut aufbauen – und es ist dank der Diversifikation eher krisenresistent. Und noch etwas: Das Team mit über 260 Mitarbeitenden vor Ort leistet einen grandiosen Job.

 

Hatten Sie denn bisher keine Verluste im Swiss Holiday Park aufgrund der Krise?

Doch, die hatten und haben wir auch. Die aktuell fehlenden externen Eintritte in den Bäder-, Wellnesssowie Sport- und Spielbereich fehlen uns. Diese Einnahmen sind reiner Cash-Flow. Da wir aber die Organisationsstrukturen flexibilisiert und die Wertschöpfung im Beherbergungsbereich optimiert haben, können wir die Verluste im Moment auffangen. Im letztjährigen Lockdown hingegen war der Ausfall immens. Glücklicherweise haben wir mit der Crédit Suisse eine Eigentümerin, mit der rasch, professionell und konstruktiv eine für beide Seiten adäquate Lösung gefunden werden konnte.


Lesen Sie den ganzen Artikel und erfahren Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe