Graue Wolken über dem höchsten Hotel von Zürich: Das Swissôtel in

Zürich-Oerlikon wird geschlossen – für immer.

FOLGEN DER CORONA-KRISE

Swissôtel in Zürich schliesst

Eines der höchsten Hotels der Schweiz (85 Meter), das Swissôtel beim Bahnhof Zürich-Oerlikon, wird geschlossen. Der Hotelkonzern Accor hat dies offiziell bestätigt. Die Corona-Krise wirke sich in einem besonderen Ausmass auf die Hotel- und Tourismusbranche aus. Das zwinge Accor zu diesem Schritt, schreibt der Hotelkonzern. Das Vier-Sterne-Hotel bot in einem Hochhaus knapp 350 Zimmer und Suiten an und beschäftigte rund 270 Angestellte. Wie viele Personen ihre Stelle verlieren, gab Accor noch nicht bekannt. Der Konzern will nur das Restaurant weiterbetreiben. Das Hotel wurde 1972 unter dem Namen «Hotel International Zürich» eröffnet. Das Gebäude wurde immer als Hotel genutzt. Am 14. Februar 1988 brach im 24. und obersten Stockwerk des Hotels ein Grossbrand aus. Sechs Personen verloren das Leben. Seit 2013 steht das Gebäude unter Denkmalschutz.