ACCOR STREICHT WELTWEIT 1000 STELLEN

Nach einem Umsatzverlust im ersten Semester von

52,4 Prozent zur Vorjahresperiode kündigt Europas

grösste Hotelkette Accor die Streichung von 1000

Stellen an. Die drastische Massnahme erfolge im Hinblick auf die Corona-Pandemie, so Accor. Der Stellenabbau sei Teil eines Sparplans mit einem Volumen von 200 Millionen Euro pro Jahr. Im Vergleich zu 2019 sollen die Ausgaben um 17 Prozent reduziert werden.

Im ersten Halbjahr 2020 ist der Umsatz der französischen Hotelgruppe um 52,4 Prozent auf 917 Millionen Euro gesunken. Der Konzern weist einen negativen EBITDA von 227 Millionen Euro aus. Der Nettoverlust beläuft sich auf 1,512 Millionen Euro.

 

In der ersten Hälfte des Jahres eröffnete Accor 86 Hotels und 12 000 Zimmer. Ende Juni 2020 verfügte die Gruppe über ein Portfolio von 747 805 Zimmern

(5099 Hotels) und eine Pipeline von 206 000 Zimmern

(1197 Hotels), davon 75 Prozent in Schwellenländern.