Hotel-Finanzexperte Dr. Christoph Nussbaumer über den Quick-Test

Wie gut ist Ihr Hotel?

Nur wenige Hoteliers können auf die Frage «Wie gut ist die betriebswirtschaftliche Performance Ihres Hotels?» sofort eine Antwort geben, welche die Situation umfassend, kompakt und klar darstellt. Wissen Sie, liebe «Hotelier»-Leserinnen und Leser, wo ihr Hotel genau steht?



Wer ist Christoph Nussbaumer?

Vor der Gründung der gleichnamigen Unternehmensberatung im Jahr 2000 leitete Dr. Christoph Nussbaumer als Mitglied der Konzernleitung der Winkhaus-Unternehmensgruppe in Telgte (Deutschland) den Bereich Business Development und als Geschäftsführer die Reorganisation eines weltweit tätigen Unternehmensbereiches mit Produktionsstätten in Asien. Zuvor arbeitete Nussbaumer fünf Jahre als Senior Consultant bei der Beratungsgesellschaft der IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf. Insgesamt hat Dr. Nussbaumer 10 Jahre Industrie- und 25 Jahre Beratungserfahrung, 

17 Jahre davon als geschäftsführender Gesellschafter. Nussbaumer ist Vortragsredner und Dozent für Strategisches Hotel-Management bei der ÖHV-Unternehmer-Akademie.

 

cn@hotel-strategie.com


In der Praxis existieren sehr unterschiedliche Vorstellungen darüber, was «Erfolg» oder eine «erfolgreiche betriebswirtschaftliche Performance» ist. Manche Hoteliers sehen eine hohe Auslastung und volle Parkplätze als Indikatoren für ein erfolgreiches Wirtschaften. Für andere sind es gute Hotelbewertungen und zufriedene Gäste. Wiederum andere sehen eine geringe Verschuldung, geringe Personalaufwendungen oder eine hohe Umsatzrendite als Erfolg.

 

Für die Hotellerie existiert eine grosse Anzahl an Kennzahlen, die für eine Standortbestimmung und für die strategische Weiterentwicklung hervorragende Dienste leisten können. Auch Betriebsvergleiche sind gut geeignet, den Erfolg des eigenen Hotels darzustellen. Hierbei muss jedoch sehr genau auf die Definition der Kennzahlen geachtet werden, damit nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden. Zudem können Kennzahlen je nach Sterne-Kategorie und Grösse der Betriebe erheblich voneinander abweichen. Es gibt nicht die «eine Kennzahl», sondern wir benötigen eine sinnvolle Kombination mehrerer Kennzahlen.

 

Der Quick-Test: Schnelltest mit vier Kennzahlen

Der Quick-Test ist ein Schnelltest, mit dem das Informationspotenzial des Jahresabschlusses weitestgehend ausgeschöpft werden kann. Zwei zentrale Dimensionen der Betriebswirtschaft werden mit insgesamt vier Kennzahlen so aufbereitet, dass eine eindeutige Aussage zur betriebswirtschaftlichen Performance getroffen werden kann, nämlich a) die finanzielle Stabilität und b) die Ertragskraft.

 

Die finanzielle Stabilität

Bei der finanziellen Stabilität geht es um die Verschuldung eines Unternehmens im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit. Folgende Kennzahlen aus der Finanzierung und der Liquidität werden zur Beurteilung der finanziellen Stabilität herangezogen:

  • Eigenkapitalquote (Eigenkapital × 100/Gesamtkapital)
  • Schuldentilgungsdauer (Fremdkapital – flüssige Mittel/Cash-Flow)

Eigenkapitalquote und Schuldentilgungsdauer zeigen eindeutig auf, ob der Hotelbetrieb absolut (gemessen an der Bilanzsumme) oder relativ (gemessen am Cash-Flow) zu viele Schulden hat oder nicht. Zu berücksichtigen sind noch eventuelle stille Reserven, die das Eigenkapital positiv beeinflussen können (z. B. niedrig bewertete Grundstücke).

 

In der Hotellerie sind Eigenkapitalquoten von 30 % und Schuldentilgungsdauern von vier Jahren als sehr gut zu bewerten. Letztere sagt aus, dass der Betrieb alle Schulden theoretisch in vier Jahren aus eigener Kraft zurückzahlen könnte, wenn der gesamte Cash-Flow und die flüssigen Mittel verwendet werden. Es geht also weniger um die absolute Höhe der Schulden, sondern mehr um das Verhältnis zwischen Schulden und Leistungsfähigkeit. Hohe Schulden sind z. B. bei einem Cash-Flow-starken Hotel weniger problematisch, als wenige oder keine Schulden bei einem Cash-Flow-schwachen Betrieb.

 


Erfahren Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe