Die Herzblutgastronomin führt zusammen mit ihrem Mann Daniel die «Taverna Romana» im solothurnischen Hessigkofen. Weiterbildung wird bei ihr grossgeschrieben. Bild: Holger JaCob

MARIANA MEOLA

Seit vielen Jahren ist der «Hotelier» das offizielle Verbands-organ des Schweizer Sommelierverbandes ASSP-SVS. An dieser Stelle publiziert der Verband Highlights aus der Schweizer Sommelier- und Weinszene.


SVS: Wie kam es, dass Sie und Ihr Mann Daniel für Ihre «Taverna Romana» den «Sternen» in Hessigkofen ausgewählt haben?

Mariana Meola: Auf der Suche nach einem eigenen Restaurant haben wir uns auf Anhieb in den auf einer leichten Anhöhe gelegenen Gasthof inmitten der hügeligen, lieblichen Landschaft des Bucheggbergs im Kanton Solothurn verliebt.

 

SVS: Was sind für Sie die wichtigsten Eigenschaften eines Sommeliers?

Meola: Neugier, die Fähigkeit zuzuhören sowie ein fundiertes Fachwissen.

 

SVS: Sind Sommeliers eher Entertainer oder Verkäufer?

Meola: Sommeliers sind vieles: Entertainer, Verkäufer, Berater, Psychologen, Abenteurer und Entdecker.

 

SVS: Was ist die schwierigste Aufgabe eines Sommeliers?

Meola: In kurzer Zeit einen Wein zu empfehlen, der zu den ausgewählten Speisen passt, den Vorlieben des Gastes entspricht und ihm somit in positiver Erinnerung bleibt.

 

SVS: Welches Restaurant weltweit hat heute den besten Sommelier?

Meola: Das Restaurant Charlie Bird in New York City mit Sommelier Jon Arvid Rosengren aus Schweden hat heute weltweit den besten Sommelier.

 

SVS: Welches Restaurant in der Schweiz hat heute den besten Sommelier?

Meola: In der Schweiz ist es das Restaurant Igniv im Grand Resort Bad Ragaz mit Sommelier Francesco­Benvenuto.

 

SVS: Wie halten Sie es mit Naturwein oder Orange-Weinen?

Meola: Dadurch, dass diese Weine weniger behandelt werden, sind sie gesünder und besitzen gleichzeitig eine gute Aromatik, es sind Weine mit Ecken und Kanten.

 

SVS: Nach welchen Kriterien empfehlen Sie Ihren Gästen den passenden Wein zu Speisen?

Meola: Für die Weinempfehlung spielen die Hauptzutaten eines Gerichts, die Zubereitungsart sowie der Fettgehalt eine grosse Rolle.

 

SVS: Was macht Gäste beim Wein unzufrieden?

Meola: Wenn der Wein eine zu stärke Säure oder Bitterkeit aufweist und nicht die richtige Temperatur hat.

Mariana Meola führt gemeinsam mit ihrem Mann Daniel die «Taverna Romana» im «Sternen» in Hessigkofen SO. Sie ist mit Leib und Seele Gastgeberin – den Grundstein hat sie mit ihrer Ausbildung in einem traditionellen italienischen Restaurant in Rom gelegt und ihr Wissen und Können seither weiterentwickelt. Auf dem Weg zur Sommelier-Ausbildung hat sie zunächst einen Barmixerkurs und Level 2 und 3 des WSET absolviert. Seit 2013 ist sie diplomierte Sommelière SVS/ASSP. Und das Lernen nimmt natürlich kein Ende: Stetige Weiterbildung ist Mariana Meola wichtig – für sich und ihre Mitarbeitenden.

Das ungekürzte Interview mit Mariana Meola ist nachzulesen unter:

svs-sommeliers.cha