Die Möbelstücke sind aus aller Welt zusammengetragen und verleihen den Zimmern, hier im Bild eine Loft Junior-Suite mit Galerie, ein kosmopolitisches Flair. Die natürlichen Materialien, wie etwa der Eichenboden, sorgen für eine warme Atmosphäre. Eine kleine Secondhand-Bibliothek und ein Vintage-Plattenspieler lassen die Gäste in analoge Welten eintauchen.

EIN HIDEAWAY FÜR GEERDETE STÄDTER

Seit Dezember 2017 präsentiert sich das «Valsana» in Arosa in neuem Kleid. Das seit Anfang der Achtzigerjahre zur Tschuggen Gruppe gehörende ehemalige Sporthotel wurde abgerissen und komplett neu aufgebaut. Der Gesundheit und dem Sport hat sich das Hotel auch heute noch verschrieben.

 

Text: Bernadette Bissig 


Gemütlich und entspannt soll es sein im «Valsana». Die Betten mit den Elky Natur Matratzen sorgen für einen entspannten Schlaf.

 


DAS HOTEL

Das «Valsana» wurde 2015 abgerissen und im Dezember 2017 als Hotelneubau eröffnet. Das Haus ist im Besitz der Tschuggen Hotel Group AG. Zur privaten Hotelbetriebs-Aktiengesellschaft zählen auch das Tschuggen Grand Hotel in Arosa, das «Carlton» in St. Moritz, das «Eden Roc» und das Albergo Carcani in Ascona.

 

valsana.ch


Das Hotel Valsana bettet sich organisch in die Aroser Berglandschaft ein. Holz, Glas und Stein beherrschen die Aussenhülle der drei Häuser. Im sechsgeschossigen Haupthaus ist das Hotel mit 40 Zimmern, Spa und Fitnessbereich inklusive Pool untergebracht, die beiden Apartmenthäuser Chiara und Montagna beherbergen neun Wohnungen mit Hotelservice sowie elf Eigentumswohnungen. Für das Erscheinungsbild zeichnet das Architekturbüro Moser.Stucky.Lauber aus Zermatt verantwortlich. Das Interior Design von Carlo Rampazzi, der schon lange für die Tschuggen Hotel Group tätig ist, unterstreicht die im Hotel vorherrschende entspannte Atmosphäre.

 

Geselligkeit, gesundes Essen und sportliche Betätigung

Ziel der Familie Kipp-Bechtolsheimer war es, im Viersterne-Superior-Haus eine lockere entspannte Atmosphäre zu kreieren. Die Gäste sollen sich hier ganz zwanglos bewegen können. Aus diesem Grund ist das «Valsana» gezielt so ausgerichtet, dass sich auch die Einheimischen vom gastronomischen und kulturellen Angebot im Haus angesprochen fühlen. Im Gegensatz zum früheren Sporthotel, das leicht zurückversetzt war und so etwas distanziert wirkte, ist die neue Anlage ins öffentliche Leben integriert: Ein Sockelbereich mit direktem Zugang zum Hotel bildet einen Gegenpol zum Sport- und Kongresszentrum auf der gegenüberliegenden Strassenseite. «Diese Ausrichtung signalisiert ein offenes Haus und senkt die Hemmschwelle für externe Gäste», sagt Leo Maissen, langjähriger Hoteldirektor des Tschuggen Grand Hotel und neu Chief Development Officer der Tschuggen Hotel Group. Um diese Gastfreundschaft noch zu unterstützen, finden in der Lobby des Hotels, die mit gemütlichen Ledersofas und -sesseln ausgestattet ist und über einen Kamin verfügt, regelmässig kulturelle Veranstaltungen statt. Wie etwa der wöchentliche Filmabend, Livekonzerte oder DJ-Abende.

 

Herzstück des öffentlichen Bereiches

Wer vor einer solchen Veranstaltung Hunger verspürt, ist im Restaurant Twist in guten Händen. Ganz dem holistischen Konzept des Hauses verpflichtet, steht eine zeitgemässe und genussvolle Ernährung, die auf regionale Lebensmittel fokussiert und mit gesunden Alternativen spielt, auf dem Programm. Eine gezielte Auswahl an natürlichen und hochwertigen Produkten soll den Gästen Wohlbefinden, Vitalität und Energie schenken. Das heisst aber nicht, dass nur Vegetarier und Veganer glücklich werden, auch Karnivoren müssen nicht darben. Weinliebhabern steht eine breite Palette an Offenweinen zur Verfügung. Der moderne Wein­automat bietet eine aktuelle Auswahl lokaler Weine und lädt zum spontanen Degustieren ein. Hier können sich die Gäste auch zu später Stunde ein Glas Wein mit aufs Zimmer nehmen. Zusätzlich zum hoteleigenen Restaurant Twist haben die Gäste die Möglichkeit, das vielseitige kulinarische Angebot des Tschuggen Grand Hotel zu Spezialkonditionen zu nutzen oder ins Restaurant Alpenblick zu pilgern, das ungefähr einen halbstündigen Spaziergang entfernt liegt und dessen Drahtzieher Michel Péclard ist.

 

Ein massgeschneidertes Fitnessprogramm

Ganz im Zeichen der Hausphilosophie steht auch das Sportangebot des «Valsana». Mit dem R1 Sportsclub hat das Hotel den deutschsprachigen Marktführer im Segment Personal Training engagiert. Mit dem ganzheitlich ausgelegten Konzept «Der Athlet des Lebens» unterstützt der R1 Sportsclub die Gäste ganz individuell in Form von «Private Personal Trainings» in den Bereichen Bewegung, Ernährung, Regeneration und Reflektion. Zudem sind Yogalektionen im Angebot. Im Weiteren steht den Gästen ein Fitnessraum, eine moderne Tennishalle mit zwei Teppichgranulat-Plätzen, hoteleigene Moutainbikes, eine Bikerwerkstatt mit Bikerkompetenz, ein Skiverleih- und Verkauf sowie ein 18-Loch-Golfplatz in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. Nach dieser körperlichen Betätigung können sich die Gäste im kleinen, aber feinen Spa oder im Pool entspannen. Ohne Hintergrundmusik, dies auf Initiative von Dr. Götz Bechtolsheimer – dem Enkel und Nachfolger von Karl-Heinz Kipp, der sich intensiv mit der Entwicklung des Konzeptes auseinandergesetzt hatte. Nach reichlicher Überlegung hätten sie im Spa auf Musik verzichtet. Für die öffentlichen Räume hingegen wurde ein eigens auf das Gesamtkonzept des Hauses abgestimmtes und unkonventionelles Sound-Branding konzipiert.

 

Neben den Individualgästen sind auch Firmen im «Valsana» gut aufgehoben. Das Hotel will sich als Retreat für Firmen positionieren, die in der lockeren Atmosphäre der «Ideenwerkstatt» ihre Sitzungen, Workshops und Tagungen durchführen möchten. Die «Ideenwerkstatt» ist kein steriler Sitzungsraum, sondern ein auf den Ort abgestimmtes Inspirations-Atelier, das, wie es der Name schon sagt, als Werkstatt eingerichtet ist, und zwar – passend zur Umgebung – als Skiwerkstatt. Das Angebot ist tageweise oder als Paket buchbar.

 

Gäste finden im «Valsana» neben einer inspirierenden Atmosphäre und einer achtsamen Betreuung auch einen sehr nachhaltigen Gebäudekomplex vor. Die drei Häuser sind nach neusten Umwelt- und Energiestandards erbaut. Die gesamte Heizleistung des «Valsana» wird durch die eigene Abwärme als auch durch Erdsonden gewonnen.

Ausrichtung signalisiert ein offenes Haus.»