Der grosse HOTEL-BETTEN-TEST, Teil 1. Diesmal Basel, Bern und Luzern

Wie sauber sind die Betten in Fünf-Sterne-Hotels wirklich?

Der renommierte Schlafkomfort-Experte und «Hotelier»-Autor Jens Rosenbaum wollte wissen: Wie sauber sind die Betten in den drei Schweizer Luxushäusern Bellevue Palace Bern, Les Trois Rois Basel und Grand Hotel National Luzern wirklich? Hier sein brisanter Bericht – exklusiv im «Hotelier».



Der Autor

Jens Rosenbaum ist Journalist

und Verleger, Fachbuchautor und

Herausgeber von «Schlafen Spezial ». Seit über 25 Jahren ist er in den Bereichen Gesundheit sowie Bett und Schlafen tätig und berät zudem Handel und Industrie.

schlafenspezial.de


Der HOTEL-BETTEN-TEST erfolgt

anonym und unangemeldet.

Jedes Detail im und am Hotelbett

wird dokumentiert.

Ob Kissen oder Matratze – alles

wird vermessen.

Die Bett-Hygiene wird mittels

Keimzahlmessung geprüft.

Genaues Hinsehen ist Pflicht…

Stichprobenartig werden auch

andere Objekte geprüft, zum Beispiel das Zahnglas.

Nichts bleibt dem Tester verborgen …

Noch an Ort und Stelle werden die

Daten ausgelesen.

Jeder HOTEL-BETTEN-TEST wird

akribisch ausgewertet.

Das Thema Hygiene im Gastgewerbe war schon immer wichtig, aber nie beliebt. Über Hygiene in Hotels wurde nicht gesprochen und über Hygiene im Hotel-Bett schon gar nicht. Dann lieber über Lobby-Design, Gin-Auswahl oder Bio-Speisekarte sprechen. Nein, Hygiene und Bett zählten nicht zu den Themen, mit denen die Hotellerie auf sich aufmerksam zu machen versuchte. Die Betonung liegt auf «versuchte», denn seit Corona ist alles anders. 

 

Jetzt, auf einmal, steht Hygiene nicht nur an erster Stelle der Werbung, sondern ist prominentauch vor und im Eingang eines jeden Hotels omnipräsent, und dies nicht nur in Wort und Bild. Aber da sollte die Hygiene im Hotel, wenn es ehrlich gemeint ist, nur ihren Anfang nehmen und sich von da an nahtlos fortsetzen, bis hinein in das Hotel-Bett. Denn das ist letztlich das Ziel eines jeden Übernachtungsgastes, der nicht nur der schönen Aussicht wegen kommt.

 

Der CLEAN-SLEEPING-AWARD

Im August dieses Jahres wurden in einer Gemeinschaftsaktion der Fachmedien «Cost & Logis», «Schlafen Spezial» und «Hotelier» erstmals Hotels in Deutschland für vorbildliche Hygiene im Hotel-Bett ausgezeichnet. Ausgangspunkt war eine unabhängige, 2019 begonnene Studie über Hotel-Betten, um unter anderem der Frage nachzugehen, inwieweit die Hotellerie auf die sich ändernden Bedürfnisse ihrer Gäste vorbereitet ist. Denn Erholung und Regeneration, Nachhaltigkeit und Hygiene haben heute einen anderen Stellenwert als noch vor zwanzig Jahren. In 30 Städten wurden bislang 60 Hotels untersucht, mit zum Teil beeindruckenden Ergebnissen, im Positiven, wie aber auch im Negativen. Die FÜNF saubersten aus dieser Studie in Deutschland wurden nun mit dem CLEAN-SLEEPING-AWARD ausgezeichnet. Ein wichtiger Preis, darf er doch als Anregung zu einem Hygiene-Zertifikat verstanden werden, um dem Gast Orientierung zu bieten, wo dieser mit gutem Gewissen sein Haupt für die Nacht betten kann.

 

Der HOTEL-BETTEN-TEST

Auch für die Schweiz ist ein solcher AWARD in Zukunft vorgesehen. Dafür wurden unlängst weitere Hotels getestet. Basel, Bern und Luzern waren drei Stationen einer Test-Reise im Juni dieses Jahres, wo gezielt Hotels im Fünf-Sterne-Bereich untersucht wurden. Alle Tests wurden unangemeldet und ohne Wissen der Hotels durchgeführt. Untersucht wurden:

  • Les Trois Rois in Basel,
  • Bellevue Palace in Bern und das
  •  Hotel National in Luzern

Alle Buchungen wurden direkt vorgenommen und bei der Buchung auch jeweils der Wunsch nach einem zusätzlichen Nackenkissen geäussert. Vorab: Alle drei hier vorgestellten Hotels dürfen sich zurecht rühmen, zu den Besten ihres Standes zu gehören. Und doch verfolgt jedes Haus sein eigenes Konzept beim Bett, was sich letztlich auch im Ergebnis niederschlägt. Aber auch hier dürfen sich alle drei Hotels zu den sauberen zählen, erfüllen sie doch beim HOTEL-BETTENTEST auf Anhieb die CLEAN-SLEEPINGVoraussetzungen, die in der Gesamtstudie

nur von ca. 30% der Hotels erfüllt werden.

 

Fokus Hygiene: Weniger ist mehr

Bei der Hygiene im Hotel-Bett wurden aber unterschiedliche Konzepte verfolgt. So waren zwar in allen drei Hotels Hygieneschutzbezüge (Encasings) für die Matratzen im Einsatz, Basel hingegen hatte aber auch die Kissen mit einem solchen Schutzbezug ausgestattet. Zudem hatte die dort befindliche Matratze als einzige auch einen abnehmbaren Bezug, damit dieser extra gewaschen werden kann. Das ist wichtig, denn ein Hygieneschutzbezug für die Matratze bietet keinen 100-prozentigen Schutz vor Verschmutzung der Matratze. So ein Hygieneschutzbezug speziell für die Matratze hat aber auch Nachteile, gerade was die Dampfdurchlässigkeit anbelangt, da es sich im Prinzip um eine Plastikfolie mit mehr oder weniger Membraneigenschaft handelt. Nicht ohne Grund wird deshalb oft vom «Schwitzeffekt» bei Encasings gesprochen. Diesem Problem begegnet das «National» in Luzern aktiv gleich mit zwei zusätzlichen Frottee-Spannbezügen, die über dem Encasing liegen. So wird etwas Distanz zum Encasing geschaffen und das Frottee nimmt Feuchtigkeit besser auf. Mit diesen weiteren Elementen erhöht sich aber gleichzeitig auch der Pflegeaufwand für das Bett, zumal das «National» auch ein zweites Bettlaken einsetzt.

 

Und hier wirken sich die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Hotels aus. Denn Basel besticht durch eine gewisse Puristik. Keine Tagesdecke, kein Zierkissen und nur für eine Person bestückt. Das ist für ein Hotel in dieser Kategorie ungewöhnlich sparsam, aber jetzt, in Zeiten von Corona, bewusst so angelegt. Denn nicht alle textilen Zutaten eines

Bettes sind waschbar. Und weniger Elemente im Bett helfen, sich auf die verbleibenden besser zu konzentrieren und nichts zu vergessen. Denn dieser sparsame Einsatz hat zur Folge, dass im «Les Trois Rois» in Basel letztlich nur 13 Elemente im Bett zum Einsatz kamen, zählt man alle Bezüge, Kissen und Laken extra. In Bern und Luzern waren es hingegen über 20. Und jedes Einzelne gilt es im Auge zu behalten, zu pflegen und zu waschen. Da kann auch mal etwas durchrutschen, zumal auch Encasings regelmässig gewaschen werden müssen, da sie viel schneller verschmutzen als eine Matratze. Und Tagesdecken, Zierkissen & Co., so schön sie auch sein können, wirklich richtig reinigen lassen sie sich kaum.


Erfahren Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe