Gastro-Profi Michael Stutz über das erste Ghost-Kitchen-Angebot im Alpenraum

WAS STECKT HINTER DEN RESTUARANTS OHNE GÄSTE?

Der Trend kommt aus den USA und wird jetzt erstmal im Alpenraum in Flims-Laax umgesetzt: Ghost-Kitchen. Die «Geisterküchen»-Restaurants,in denennur gekocht wird, in denen aber keine Gäste bedient werden, entwickelnsich immer mehr zum Netflix und Spotify der Gastro-Branche. Ghost-Kitchen-Initiant Michael Stutz über sein virtuelles Restaurant in der «Weissen Arena».


Michael Stutz, Ghost-Kitchen ist ein virtuelles Restaurant. Das Konzept

wird jetzt erstmals in Flims-Laax umgesetzt. Wie funktioniert das

konkret – aus der Gästeoptik?

Ein Ghost-Restaurant ist ein Restaurant, welches ausschliesslich digital existiert und ohne Gastraum auskommt. Das Ghost- Restaurant konzentriert sich auf das Ausliefern von Speisen. Unsere Ghost-Restaurants sollen die Emotionen, die man sonst bei einem herkömmlichen Restaurant-Besuch erlebt, auf dem digitalen Weg transportieren.

 

Ist das eine Premiere in der Schweiz?

Ja, im alpinen Raum sind wir in der Tat die erste Ghost-Kitchen und Betreiber der ersten Ghost-Restaurants. Es gibt vier virtuelle Restaurants.

 

Nach welchen Kriterien haben Sie diese «Lokale» konzipiert?

Mir ist wichtig, dass ein Restaurant – ob nun virtuell oder herkömmlich – über eine scharfe Positionierung verfügt. Unsere vier Ghost-Restaurants bieten den «Gästen» echte alpine Küche: Poulet-Spezialitäten, Gourmet-Burger und neapolitanische Pizzen. Entscheidend für ein erfolgreiches

Ghost-Restaurant ist zudem, dass sämtliche Überlegungen «delivery based» gemacht werden. Dies hat Auswirkungen auf die Abläufe, das Marketing und die Team- Schulung.

 

Sie wollen, wie Sie sagen, die virtuellen Restaurants «emotional noch mehr aufladen». Wie schaffen Sie es überhaupt, die erwähnten Emotionen auf dem rein digitalen Weg rüberzubringen?

Auf den ersten Blick ist das in der Tat nicht einfach. Schauen Sie, die digitale Welt ist eine Spielwiese, die ebenso viele Kanäle und Möglichkeiten bietet wie die analoge Welt. In Zukunft soll der Gast – beziehungsweise der Besteller/die Bestellerin – dem Koch beim Kochprozess über die Schultern schauen können, indem wir die

bewegten Bilder aus der Ghost-Kitchen dem Kunden in die Stube bringen. Restaurants mit Schauküche machen es uns vor: Show-Küchen wirken auf Restaurant-Besucher wie Magnete. Wie oft sind Sie schon an einer Schauküche gestanden und haben den Koch bewundert, wie er gekonnt

sein Handwerk ausübt? Mit Gamification bieten wir künftig Anreize, die den Kunden – während des Bestellprozesses und nach dem Essen – zum Verweilen einladen.


Lesen Sie den ganzen Artikel und erfahren Sie mehr in der aktuellen Print-Ausgabe